Die Eiche - Symbol der Stärke

Discover Sörmland
Discover & Learn
Direkt zum Seiteninhalt

Die Eiche - Symbol der Stärke

Discover Sörmland Blog
Veröffentlicht von Stefanie Schlosser in Natur · 24 Februar 2022
Tags: EicheNaturBäume
Die Europäische Eiche oder Stieleiche (Quercus robur) ist eine von etwa 500 Eichenarten weltweit. In Schweden wird die Stieleiche bis zu 20-25 Meter hoch, während sie in Südeuropa bis zu 45 Meter erreichen kann.
 
Nach der letzten Eiszeit, vor etwa 9.000 Jahren, drang die europäische Eiche nach Norden vor und verbreitete sich über Süd- und Mittelschweden. Sie bevorzugt lehmige und humusreiche Böden, ist jedoch im Großen und Ganzen relativ anspruchslos und kommt auch auf felsigem Gelände vor. Ihre Toleranz ist von großem Vorteil, da die Eiche ein Alter von mehr als 1000 Jahren erreichen kann. In dieser Zeitspanne können sich die Verhältnisse selbst am selben Standort stark verändern.
 
Im Vergleich zu Buchen wachsen Eichen nicht eingebettet in das soziale Gefüge und Generationennetzwerk des Waldes. Die Eiche ist eine Lichtbaumart und alleine am stärksten. Sie ist daher oft freistehend in der Feldflur oder auf offenen Wiesen zu finden. Durch ihre extrem starke und tiefe Pfahlwurzel hält Quercus robur Stürmen auch ohne den Schutz eines Waldes stand.
 
Ist Euch schon einmal aufgefallen, dass große Eichen oft stark beschädigt sind, weil sie in ihren exponierten Lebensräumen Stürmen und Blitzen ausgesetzt waren? In manchen Fällen kann sogar die gesamte Krone abgefallen sein. Der Rest des Baumes bleibt jedoch noch viele Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte lang stark und lebendig! Das ist mehr als andere Baumarten verkraften würden. Wenn ein Ahorn oder eine Buche einen großen Ast verliert, können durch die entstandene Wunde Pilze in das Holz eindringen und der Baum beginnt von innen heraus zu verfaulen. Nach ein paar Jahrzehnten ist er höchstwahrscheinlich abgestorben. Nicht aber die Eiche. Ihr Holz enthält Gerbstoffe, die als Antipilzmittel dienen und es dem Baum ermöglichen, sich so weit zu erholen, dass er sogar eine zweite Krone bilden kann, wenn die Hauptkrone durch Sturm oder Blitzschlag verloren gegangen ist.
 
Wegen ihres harten Holzes und ihrer Resistenz gegen Fäulnis wurde die Eiche schon früh für den Schiffsbau verwendet. In Schweden war sie von 1347 bis 1875 sogar gesetzlich geschützt. Es war also verboten, Eichen zu fällen. Die Kronen waren als Baumaterial zu wertvoll. Nicht alle Bauern waren darüber glücklich, da große Bäume ihre Felder beschatteten und das wertvolle Gras und die Kräuter daran hinderten, ihr volles Potenzial zu entfalten. Da es nicht erlaubt war, die Eichen zu fällen, hat man sie stattdessen sehr stark zurückgeschnitten, um ihr Wachstum gering zu halten.

Quercus robur ist auch eine sehr wertvolle Art in Bezug auf Ökosystemdienstleistungen, da sie eine große Artenvielfalt in ihren verschiedenen Kleinsthabitaten beherbergt: zwischen den Wurzeln, an der Stammbasis, in den Rillen der Rinde und in der breiten Krone. Eichen bieten einen wichtigen Lebensraum für etwa 900 Arten, von denen fast 300 auf der Roten Liste stehen. Sogar 400-500 Arten von Moosen, Flechten und Pilzen leben auf Eichen. Die Eicheln sind außerdem ein begehrtes Futter für Tiere wie Vögel, Mäuse, Eichhörnchen, Wildschweine und Rehe.

Im Laufe der Geschichte war die Eiche ein Symbol für Stärke und Ausdauer, und sie ist in zahlreichen Wappen auf der ganzen Welt zu finden.

Die größte Eiche Sörmlands hat einen Umfang von 8,72 Metern. Sie steht in der Nähe von Schloss Tullgarns, entlang der Etappe 56 des Wanderwegs Sörmlandsleden, der von Tullgarn zum malerischen Ort Trosa führt. Von der Schotterstraße außerhalb von Tullgarn kann man einem kleinen markierten Pfad durch eine Kuhweide folgen und findet schließlich die Eiche mit dem riesigen Stamm. Ich persönlich muss allerdings sagen, dass die Eiche selbst nicht so majestätisch ist, wie man vermuten würde. Ihre Krone ist schon stark dezimiert und abgesehen von ihrem großen Umfang hat sie bei mir keinen so sensationellen Eindruck hinterlassen.


Abb. 1: Sörmlands massivste Eiche, Tullgarn, Trosa (2021).
 
In Sörmland gibt es mindestens vier weitere Eichen mit einem Umfang von mehr als 8 Metern. Die größten Eichen von Sörmland sind hier aufgelistet.



Es gibt noch keine Rezension.
0
0
0
0
0
© Stefanie Schlosser 2021
Stay curious and never stop learning
Zurück zum Seiteninhalt